Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Informationsbeschaffung des Betriebsrats

Informationsbeschaffung des Betriebsrats

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  17.7.2023
Lesezeit:  02:00 min

Kurz erklärt

Die Informationsbeschaffung des Betriebsrats bezieht sich auf das Recht des Betriebsrats, alle für seine Aufgaben erforderlichen Informationen vom Arbeitgeber zu erhalten. Gemäß dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) hat der Betriebsrat das Recht, vom Arbeitgeber Auskünfte zu verlangen, Einsicht in Unterlagen zu nehmen und sich über betriebliche Angelegenheiten informieren zu lassen. Dieses Recht dient dazu, dem Betriebsrat eine umfassende Informationsgrundlage für seine Mitbestimmungs- und Kontrollfunktionen im Unternehmen zu ermöglichen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Das Einholen von Auskünften über Sachverhalte, die der Betriebsrat zur Durchführung seiner gesetzlichen Aufgaben benötigt.

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Recht auf Unterrichtung

Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben hat der Betriebsrat gegenüber dem Arbeitgeber einen Anspruch auf rechtzeitige und umfassende Unterrichtung (§ 80 Abs. 2 S. 1 BetrVG). Der Arbeitgeber hat den Betriebsrat ohne eigenes Zutun zu informieren (BAG v. 21.10.2003 - 1 ABR 39/02). Diese Vorschrift schließt nicht aus, dass sich der Betriebsrat die erforderlichen Informationen selbst beschafft. Hat der Betriebsrat einen Auskunftsanspruch, besteht allerdings für ihn keine Pflicht zur Selbstbeschaffung der Informationen (BAG v. 21.10.2003 - 1 ABR 39/02).

Arbeitsplatzbesuche und Betriebsbegehungen

Der Betriebsrat ist frei in seiner Entscheidung, in welcher Weise er seine gesetzlichen Aufgaben wahrnimmt. Er kann die Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplätzen aufsuchen. Dies gilt auch für Arbeitsplätze von Arbeitnehmern, die bei Kunden außerhalb des eigenen Betriebsgeländes beschäftigt werden (z. B. Wach- oder Reinigungspersonal). Auch durch unangekündigte Stichproben vor Ort kann er sich davon zu überzeugen, dass insbesondere die Vorschriften eingehalten werden, die Erkrankungen und Arbeitsunfällen auf Grund physischer und psychischer Überlastungen der Mitarbeiter vorbeugen sollen. Der Betriebsrat ist weiterhin berechtigt, auch ohne besonderen Anlass Betriebsbegehungen durchzuführen. Über Betriebsbegehung oder Stichproben im Betrieb braucht der Betriebsrat den Arbeitgeber in der Regel nicht zu informieren (BAG v. 13.6.1989 - 1 ABR 4/88). Der Zweck des Zugangs zum Arbeitsplatz und seinem Umfeld muss in jedem Fall auf die Erfüllung der zugrundeliegenden Aufgaben bezogen sein (BAG Urteil v. 17.1.1989 - 1 AZR 805/87). Meist vermittelt erst die Anschauung und das Gespräch mit Mitarbeitern vor Ort die notwendigen Erkenntnisse und ein vollständiges Verständnis der Probleme.

Zugangsrecht

Insbesondere zur Erfüllung der allgemeinen Überwachungsaufgaben (§ 80 Abs. 1 BetrVG) hat der Betriebsrat ein eigenes, von der Zustimmung des Arbeitgebers unabhängiges Zugangsrecht zu den Arbeitsplätzen der Arbeitnehmer, um sich durch eigene Anschauung aus erster Hand zu unterrichten (BAG v. 13.6.1989 - 1 ABR 4/88). Unverzichtbar ist das Zugangsrecht des Betriebsrats zum Zwecke der ordnungsgemäßen Wahrnehmung seiner speziellen Aufgabe, sich für die Einhaltung der Vorschriften über den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung und den betrieblichen Umweltschutz einzusetzen (§ 89 Abs. 1 S. 1 BetrVG).

Auskunftspersonen und Sachverständige

Der Betriebsrat kann zum Zwecke der Informationseinholung auch auf sachkundige Arbeitnehmer des Betriebs als Auskunftspersonen zurückgreifen, die der Arbeitgeber dem Betriebsrat entsprechend der zu lösenden Frage zur Verfügung zu stellen hat (§ 80 Abs. 2 S. 4 BetrVG). Unter bestimmten Voraussetzungen kann er nach näherer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber einen Sachverständigen zur Beantwortung von Sachfragen hinzuziehen (§ 80 Abs. 3 BetrVG). Der Betriebsrat kann in Unternehmen mit mehr als 300 Arbeitnehmern zur Unterstützung bei der Wahrnehmung seiner Beteiligungsrechte im Rahmen einer geplanten Betriebsänderung einen Berater hinzuziehen (§ 111 S. 2 BetrVG). Die Beauftragung des Beraters durch den Betriebsrat erfolgt abweichend von dem zeitaufwändigeren Verfahren für die Hinzuziehung von Sachverständigen (§ 80 Abs. 3 BetrVG) auf der Grundlage eines ordnungsgemäßen Beschlusses des Betriebsrats ohne vorherige Vereinbarung mit dem Arbeitgeber.

Rechtsquelle

§ 80 Abs. 2

Seminare zum Thema:
Informationsbeschaffung des Betriebsrats
Geheimhaltungspflicht, Haftung des Betriebsrats und Arbeitnehmerhaftung
Banken und Versicherungen
Betriebsrat Teil III
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

So sichern Sie sich die Wiederwahl zum Betriebsrat

Sie sind Betriebsrat und Ihre Amtsperiode neigt sich dem Ende zu. Auch wenn Sie bereits Erfahrung haben und eine Wahl bereits gewinnen konnten, sollten Sie sich auf die Wiederwahl rechtzeitig vorbereiten. Was können Sie tun, um wiedergewählt zu werden? 
Mehr erfahren

Zwingende Mitbestimmung des Betriebsrats bei sozialen Angelegenheiten

Als Ersatzmitglied springen Sie oft ganz kurzfristig für Ihre verhinderten Kollegen im Gremium ein. Und sind in den Betriebsratssitzungen dann gleich an wichtigen Diskussionen und Entscheidungen mit beteiligt. Ein ganz zentraler Bereich sind dabei die sozialen Angelegenheiten. Denn hier ha ...
Mehr erfahren
In dem Verfahren ging es um eine Vorabentscheidung zur Übernahme von Anwaltskosten für die gerichtliche Durchsetzung des Schulungsanspruchs eines einzelnen Betriebsratsmitglieds. Dieses stand in mehreren Verfahren im Streit sowohl mit dem Arbeitgeber als auch dem Gremium.