Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Trotz Corona-Risikogruppe: Pflicht zum Präsenzunterricht für älteren Lehrer

Eine Pflicht zum Präsenzunterricht an einer Berufsschule besteht auch für Lehrer fortgeschrittenen Alters, trotz der Corona-Pandemie.

Arbeitsgericht Mainz, Beschluss vom 08. Juni 2020, 4 Ga 10/20

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  19.6.2020
Teilen: 

Das ist passiert:

Der 62-jähriger Berufsschullehrer wurde von der Schule verpflichtet, benachteiligten Schülern Förderunterricht zu erteilen. Der Lehrer war hingegen der Meinung, mit Blick auf sein Alter sei er durch einen Präsenzunterricht in unzumutbarer Weise gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Darüber hinaus gäbe es in Pandemie-Zeiten kein Interesse an Präsenzunterricht. Daher beantragte er vor dem Arbeitsgericht den Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen das Vorhaben der Schule.

Das entschied das Gericht:

Das Gericht lehnte den Antrag des Lehrers ab. Der Schule stehe zum einen ein Ermessensspielraum zu, wenn es darum gehe, wie die Schule den Gefahren durch die Pandemie im Einzelnen begegnen möchte. Zum anderen gehöre es nicht zu den Aufgaben der Gerichte, darüber zu entscheiden, welcher Lehrer wie eingesetzt werden könne. Schließlich habe der Lehrer im vorliegenden Fall benachteiligten Schülern Förderunterricht erteilen sollen. Diese stammen regelmäßig nicht aus Haushalten, in denen ein problemloser Internetzugang existiere oder eine Unterstützung durch die Eltern sichergestellt sei. Auch handele es sich bei dem Präsenzunterricht um Einzelunterricht in Räumen mit 25 Quadratmetern, sodass ein angemessener Abstand gewahrt werden könne.