Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Diskriminierung wegen Stotterns

Die Ablehnung eines sprechbehinderten Stellenbewerbers wegen "fehlender Kommunikationsstärke" lässt eine verbotene Diskriminierung wegen der Behinderung vermuten.

Landesarbeitsgericht Köln vom 26.01.2012 – 9 Ta 272/11

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  26.1.2012
Teilen: 

Das ist passiert:

Ein Mann bewarb sich um eine Stelle als Arbeitsvermittler. Nach dem Bewerbungsgespräch erhielt er eine Absage, die unter anderem mit seiner „fehlenden Kommunikationsstärke" begründet wurde. Weil der Bewerber seit rund 45 Jahren an Stottern leidet und deshalb bei ihm eine Minderung der Erwerbsfähigkeit mit einem Grad der Behinderung von 30 vorlag, fühlte er sich hierdurch aufgrund seiner Behinderung diskriminiert.

Das sagt das Gericht:

Nach Ansicht des Gerichts lässt der Umstand, dass der Bewerber auch wegen seiner „fehlenden Kommunikationsstärke" abgelehnt wurde, den Schluss zu, dass seine Sprechstörung zumindest ein Grund für die Ablehnung seiner Bewerbung war. Die Behauptung der Arbeitgeberin, mit „Kommunikationsstärke" habe sie nicht die Art des Sprechens, sondern nur die Gesprächsführung gemeint, wies das Gericht zurück. Es sei vielmehr lebensfremd, dass der Redefluss bei der mündlichen Kommunikation gar keine Rolle spielen soll.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Seminarvorschlag