Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Hausrecht

Hausrecht

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  12.7.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Das Hausrecht ist das Recht eines Eigentümers oder Besitzers, den Zutritt zu einem bestimmten Grundstück, Gebäude oder einem anderen abgegrenzten Bereich zu kontrollieren und zu regeln. Es ermöglicht dem Inhaber, Personen den Zugang zu verweigern, sie des Geländes zu verweisen oder bestimmte Verhaltensregeln aufzustellen. Das Hausrecht dient dem Schutz des Eigentums, der Sicherheit und der Aufrechterhaltung der Ordnung innerhalb des betreffenden Bereichs.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Befugnis, über die Benutzung eines geschützten Raums zu verfügen.

Erläuterung

Das Hausrecht gibt dem Inhaber dieses Rechts die Befugnis, ein Hausverbot auszusprechen. Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen widerrechtlich eindringt, begeht Hausfriedensbruch. Hausfriedensbruch ist eine Straftat, die auf Antrag mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft wird. Strafbar ist auch das Verweilen in den Räumen, wenn sich der Täter trotz Aufforderung des Berechtigten nicht entfernt (§ 123 StGB).

Hausrecht Betriebsrat | © AdobeStock | Good Studio

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Räume des Betriebsrats

Für die Sitzungen, die Sprechstunden und die laufende Geschäftsführung des Betriebsrats hat der Arbeitgeber in erforderlichem Umfang u. a. Räume zur Verfügung zu stellen (§ 40 Abs. 2 BetrVG). In diesen Räumen steht dem Betriebsrat grundsätzlich das Hausrecht zu. Das hat auch der Arbeitgeber zu respektieren, der diese Räume gegen den Willen des Betriebsrats weder öffnen noch betreten darf. Er ist verpflichtet, dem Betriebsrat die Schlüssel zum Betriebsratsbüro auszuhändigen (LAG Nürnberg v. 1.4.1999 - 6 Ta 6/99).

Das Hausrecht des Betriebsrats ist allerdings insoweit eingeschränkt, als die Nutzung der Räume zur Erfüllung der Aufgaben des Betriebsrats nach dem Betriebsverfassungsgesetz erforderlich sein muss. Das Hausrecht berechtigt den Betriebsrat z. B. nicht, einen von ihm eingeladenen Journalisten Zutritt zum Betriebsratsbüro auf dem Betriebsgelände zu gewähren, da die Unterrichtung der außerbetrieblichen Öffentlichkeit über " allgemein interessierende Vorgänge" des Betriebs von sich aus und ohne Veranlassung durch den Arbeitgeber nicht zu den Aufgaben des Betriebsrats gehört (BAG v.18.9.1991 - 7 ABR 63/90). Das Hausrecht übt der Betriebsratsvorsitzende aus. Es berechtigt ihn allerdings nicht, ein Betriebsratsmitglied bei groben Verstößen in einer Betriebsratssitzung des Sitzungsraumes zu verweisen und von der Teilnahme an der weiteren Sitzung auszuschließen.

Räume für Betriebs-/Abteilungsversammlungen

Entsprechend nimmt der Betriebsratsvorsitzende während der Betriebs- oder Abteilungsversammlung das Hausrecht in dem Versammlungsraum einschließlich der Zugangswege dorthin wahr (BAG v. 8.3.1977 - 1 ABR 18/75). Das gilt entsprechend für ein Betriebsratsmitglied, das mit der Leitung einer Abteilungsversammlung beauftragt ist, sowie für den Gesamtbetriebsratsvorsitzenden bei der Betriebsräteversammlung. Der Versammlungsleiter hat Unbefugte von der Teilnahme auszuschließen und kann Störer des Saales verweisen. Wenn gegen das Verbot der Erörterung unzulässiger Themen verstoßen wird, muss der Versammlungsleiter ebenfalls von seinem Hausrecht Gebrauch machen. Für die Aufrechterhaltung der Ordnung kann er Helfer einsetzen. Widersetzt sich ein Teilnehmer der Anordnung des Versammlungsleiters, macht er sich wegen Hausfriedensbruchs strafbar ist (§ 123 Abs. 1 StGB). Wird die Betriebsversammlung durch nachhaltige grobe Verstöße gegen die gesetzlichen Bestimmungen gestört und kann der Betriebsratsvorsitzende den ordnungsgemäßen Ablauf nicht mehr sicherstellen, geht das Hausrecht an den Arbeitgeber zurück.

Rechtsquellen

§ 123 StGB, § 40 Abs. 2 BetrVG

Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Hinweisgeberschutzgesetz ist auf dem Weg

Wer Missstände im Unternehmen melden will, für den gibt es nun einen gesetzlichen Rahmen: Seit dem 02. Juli 2023 ist das Whistleblower-Gesetz in Kraft. Es ist ein Kompromiss: Im Vermittlungsausschuss verständigte man sich auf ein paar Änderungen, z.B. bei der Möglichkeit anonymer Meld ...
Mehr erfahren

Mindestlohngesetz: Das müssen Betriebsräte wissen

Viele Betriebsräte und Arbeitnehmer fühlten sich zunächst nicht vom Mindestlohn betroffen, schließlich wurde in ihrem Unternehmen schon vor Januar 2015 anständig bezahlt. Doch eine nähere Beschäftigung mit dem neuen Gesetz lohnt sich!
Mehr erfahren
Einem „hauptamtlichen“ Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigten 17 € Stundenlohn zu zahlen, während ein „nebenamtlich“ Beschäftigter (geringfügige Beschäftigung) nur 12 € die Stunde erhält, ist nicht sachlich gerechtfertigt. Das Argument, dass Hauptamtliche von der Arbeitgeberin in einen Dienstplan eingeteilt werden und den geringfügig Beschäftigten nur mitgeteilt wird, welche angebotenen Dienste sie übernehmen können, rechtfertigt die unterschiedliche Bezahlung nicht.