Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Eine (neue) Masche in Sachen Union Busting

Smava: Gezielte Stimmungsmache gegen Initiatoren der Betriebsratswahl?

Beim Online-Kreditvermittler Smava soll es endlich einen Betriebsrat geben! Eigentlich eine positive Nachricht, aber: Bei der Veranstaltung zur Bestimmung des Wahlvorstandes scheint es Auseinandersetzungen gegeben zu haben. Nichtsdestotrotz wurde ein Wahlvorstand gewählt. Wie es weitergeht? Unklar. In jedem Fall reiht sich Smava damit ein in jene Start-ups, die sich mit Betriebsräten und einer starken Mitbestimmung scheinbar schwertun

Stand:  18.4.2023
Lesezeit:  02:45 min
Eine (neue) Masche in Sachen Union Busting | © AdobeStock | fotoak80

Start-ups gelten als Inbegriff von Dynamik und Flexibilität. Vielleicht ist aber genau diese Instabilität, warum die aktuelle Wirtschaftslage bei vielen Start-ups zu Massenentlassungen geführt haben. Genau dann wäre es jedoch wichtig, eine funktionierende Interessenvertretung zu haben. Denn nur mit einer solchen können Sozialpläne mit entsprechenden Abfindungen ausgehandelt werden. Umso erstaunlicher, dass zahlreiche Start-ups dem Anschein nach eine Abneigung gegen diese Form der Mitbestimmung haben – immer wieder rumort es rund um Betriebsratswahlen (Weiterlesen: Start-up für den Betriebsrat). Beispielsweise beim Kochboxen-Anbieter HelloFresh, der sich seit Monaten einen Streit mit der Belegschaft um die Gründung eines Betriebsrats liefert. Auch beim Berliner Lieferdienst Lieferando war es ein steiniger Weg Richtung eigenem Betriebsrat (Weiterlesen: Kein leichter Weg). Beim Online-Kreditvermittler Smava formierte sich jetzt eine Gruppe, die ein Betriebsratsgremium initiieren wollten. Das Positive: Es soll tatsächlich bald gewählt werden. Die Veranstaltung zur Bestimmung des Wahlvorstandes lief jedoch keineswegs geräuschlos ab.

In 2022: Unternehmen hat massiv Mitarbeiter entlassen

Dass sich die Smava-Mitarbeiter die Gründung einer Interessenvertretung wünschen, ist nur allzu verständlich, schließlich hat das Unternehmen mit Sitz in Berlin im vergangenen August und November jeweils rund einhundert Mitarbeiter entlassen, wie mehrere Medien berichteten. Mitte Februar wollten die rund 600 Menschen, die laut Unternehmensangeben noch beschäftigt sind, einen Wahlvorstand für die anstehenden Betriebsratswahl bestimmen. Bei der Veranstaltung soll es zu Konflikten gekommen sein.

Offensichtlich hat sich eine kleine Gruppe vorher abgestimmt und Stimmung gemacht.

Oliver Hauser von ver.di

Wie der Onlinedienst Finance Forward berichtet, sollen mehrere leitende Angestellte anwesend gewesen sein. „Offensichtlich hat sich eine kleine Gruppe vorher abgestimmt und Stimmung gemacht“, zitiert Finance Forward Oliver Hauser von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Noch dazu ließ sich die „Head of Success“-Managerin als Gegenkandidatin für den Wahlvorstand aufstellen – und wurde prompt mit zwei Teamleitern gewählt. Sie müssen nun die Betriebsratswahl organisieren. Da all das mittlerweile rund neun Wochen her ist, dürfte es bald so weit sein.

Hätten Mitarbeiter aus Hamburg involviert werden müssen?

Auf der Betriebsversammlung zur Bestimmung des Wahlvorstandes soll zudem mehrfach Kritik daran geäußert worden sein, dass die Hamburger Belegschaft nicht involviert wurde. Ein Teil der dort beschäftigten Mitarbeiter kommt von der Firma Finanzcheck, die Smava Anfang 2021 zugekauft hatte. Das Argument für eine gemeinsame Mitarbeitervertretung für Hamburg und Berlin sei laut ver.di-Sekretär Oliver Hauser jedoch unzulässig.

Wie es weitergeht und ob tatsächlich bald gewählt wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall wäre Smava eines der ersten sogenannten Fintech-Unternehmen (Financial Technology), das einen Betriebsrat hätte. Ähnliche Turbulenzen im Vorfeld einer Betriebsratswahl gab es vor rund drei Jahren bei der Berliner Neobank N26. Hier soll das Management unter anderem mit einstweiligen Verfügungen versucht haben, Treffen der Mitarbeit zu verhindern – später entschuldigten sich die Gründer. Längst hat dort der Betriebsrat seine Arbeit aufgenommen und ist dem Vernehmen nach bereits mehrere Themen wie Gender-Pay-Gap oder Home-Office erfolgreich angegangen. Der Betriebsrat hat sich etabliert und darf getrost als Vorbild für so manch anderes Start-up gesehen werden – auch für Smava. (tis)

Kontakt zur Redaktion Kollegen empfehlen
Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitskampf bei Gorillas: Höchste Zeit für einen Betriebsrat!

Die Idee kam gut an, als im Jahr 2020 das Start-Up „Gorillas“ erstmals seine Lieferdienste anbot ...

Konstituierende Sitzung – geht das auch online?

Wie führe ich die konstituierende Sitzung durch? Kann ich das online machen? – Geht das auch „h ...

So stärken Sie als Schwerbehindertenvertreter Ihre Resilienz!

Stress und Konflikte: Wie gelingt es, die Doppelbelastung Ihrer anspruchsvollen Arbeit als SBV und I ...